ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2001Das Ometepe-Projekt hat große finanzielle Sorgen

SEITE EINS

Das Ometepe-Projekt hat große finanzielle Sorgen

Dtsch Arztebl 2001; 98(48): A-3182 / B-2695 / C-2502

PR

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Monatlich fallen laufende Kosten von mindestens 8500 DM für Arzt, Zahnarzt, Hebamme, Gesundheitshelfer, Medikamente, Gebäude- und Fahrzeugunterhalt an. Dringend gesucht werden Dauerspender, die
helfen, die kontinuierliche Weiterarbeit zu sichern. Informationen:

Pfarrer Michael Höhn, Börnhausen 2, 51674 Wiehl, Telefon: 0 22 62/70 14 66, Fax: 70 14 67, E-Mail: M.Hoehn@t-online.de, Internet:
www.ometepe-projekt-nicaragua.de, Spendenkonto: Bank für Kirche und Diakonie, BLZ 350 601 90, Konto 10 10 10 60 16, „Ometepe“. Die Projektverantwortlichen aus Deutschland stellen sicher, dass alle Spendengelder direkt den Hilfsbedürftigen der Insel zur Verfügung
gestellt werden. Sie besuchen die Insel regelmäßig und begleiten in ständiger, enger Abstimmung mit den Helfern vor Ort die Weiterentwicklung des Projekts. PR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema