ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2001Krankenhäuser: Sachsen fördert Sparprojekte

AKTUELL

Krankenhäuser: Sachsen fördert Sparprojekte

Dtsch Arztebl 2001; 98(49): A-3240 / B-2740 / C-2548

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Land und Kassen unterstützen 31 Kliniken.
Mit mehr als 70 Millionen DM haben die Krankenkassen in Sachsen Rationalisierungsmaßnahmen in Krankenhäusern unterstützt. Grundlage ist ein Rahmenabkommen der Krankenkassen und des Sächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von 1993. Bisher wurden 53 Einzelmaßnahmen in 31 Krankenhäusern realisiert. Nach Angaben des Ministeriums haben sich die Investitionen weitgehend amortisiert.
Bei der Krankenhausplanung für die Jahre 2002 bis 2004 haben die Krankenhausträger beantragt, 450 Planbetten (+1,5 Prozent) zusätzlich zu fördern. Dagegen ist der rechnerische Bettenbedarf auf der Grundlage der Leistungszahlen des Jahres 2000 nahezu unverändert geblieben. Die Fallzahlsteigerung um 3,3 Prozent wurde durch Liegezeitverkürzungen kompensiert.
Von 93 Krankenhausstand-orten wurden im Krankenhausplanungsausschuss 76 einvernehmlich (82 Prozent der Planbetten) und 17 nicht einvernehmlich (18 Prozent) abgestimmt. Der aktuelle Krankenhausplan sieht vor, 762 Planbetten abzubauen, gleichzeitig 239 stationäre Plätze aufzustocken – bezogen auf das Jahr 2004.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema