ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2001Kassenzahnärzte: Kritik an Schmidt

AKTUELL

Kassenzahnärzte: Kritik an Schmidt

Dtsch Arztebl 2001; 98(49): A-3244 / B-2526 / C-2265

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zahnärzte fühlen sich am Runden Tisch übergangen.
Eine umfassende und nachhaltige Reform im Gesundheitswesen hat der Vorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), Dr. med. dent. Karl Horst Schirbort, bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung in München gefordert. Schirbort kritisierte die „aktuelle Hauruck-Politik“ von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt, die den Mut zu umfassenden Strukturveränderungen nicht erkennen lasse.
Schirbort zeigte sich verärgert darüber, dass das von der Zahnärzteschaft am Runden Tisch eingebrachte Reformkonzept Vertrags- und Wahlleistungen trotz aller Intervention in der Diskussion nicht berücksichtigt würde. Das Konzept sieht einen Katalog von Grundleistungen vor, in dem der Prävention die wichtigste Rolle zukommt. Mit Festzuschüssen soll das System der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung transparenter und gerechter gestaltet werden.
Der KZBV-Vorsitzende sprach sich für einen Wettbewerb im Gesundheitswesen zum Nutzen des Patienten aus. Ein solcher Wettbewerb sei dann möglich, wenn sowohl die Krankenkassen als auch die Zahnärzte miteinander konkurrierten. Nur in diesem Fall habe der Patient die freie Arztwahl und die freie Wahl der Krankenkasse.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema