ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2001Terror: Grob wahrheitswidrige Behauptungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich bin zuerst von den Nazis und danach von den Stalinisten allgemeinpolitisch „agitiert“ worden und habe die Fortsetzung der Agitation – diesmal im DÄ, das ich mit meinem Kammerbeitrag finanzieren muss (das DÄ wird nicht über den Kammerbeitrag finanziert, die Red.) – über die Maßen so satt, dass ich wenigstens den AgitProp-Teil abbestellen würde, wenn ich nur könnte. Ich teile die politischen Ansichten von H. Hoffmann in keiner Weise, aber ich halte für unverantwortlich, durch Gegenrede zusätzlich zu seinen vier (!) Druckseiten, auf denen von tatsächlichem (und nicht nur von so ausgegebenem) ärztlichen Handeln nie die Rede ist, noch weiteren Druckraum zu vergeuden – das hilft nicht einem einzigen Menschen in Afghanistan. Für diese Menschen frage ich: Wann wird die Redaktion des DÄ über die medizinische Versorgung der afghanischen Zivilbevölkerung während der Talibanzeit und nach Abzug der Taliban und daraus herleitend über die jetzt realisierbaren (nicht über wünschbare) Hilfsmaßnahmen informieren? Das wird der Ärzteschaft helfen zu erkennen, was sie sofort ärztlich in Afghanistan (und nicht politisch in Amerika) tun kann. Wann werde ich im DÄ über ein aktuelles ärztliches Hilfsprogramm für Afghanistan lesen, das die Bundes­ärzte­kammer beschlossen hat? Wo werde ich lesen, mit wie viel Startkapital die Bundes­ärzte­kammer dieses Hilfsprogramm ausgestattet hat? Wann werde ich erfahren, wie ich dieses Programm meiner Standesorganisation unterstützen kann? Der Redaktion ins Stammbuch: Würden Sie Webseiten wie www.msf.org (die Webseite der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“) und andere Seiten ernsthaft studieren, dann würden uns grob wahrheitswidrige Behauptungen über ärztliche – auch militärärztliche – Aktivitäten in Afghanistan wie „Die verwundeten Frauen, Kinder und Alten im Lande müssen einstweilen sehen, wo sie bleiben“ vielleicht doch erspart bleiben.
Prof. Dr. Hans W. Wellhöner, Institut für Toxikologie der Medizinischen Hochschule Hannover, 30623 Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige