ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2001Komplikationen nach Herztransplantationen bei Kindern durch virale DNA

MEDIZIN: Referiert

Komplikationen nach Herztransplantationen bei Kindern durch virale DNA

Dtsch Arztebl 2001; 98(49): A-3292 / B-2777 / C-2578

goa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Nachweis von viraler DNA, insbesondere von Adenoviren, im transplantierten Myokard ist mit einem 6,5-fach erhöhten Risiko für koronare Vaskulopathien und Transplantatverlust verbunden. Mittels PCR-Untersuchungen von Myokardbiopsien herztransplantierter Kinder konnten amerikanische Kinderkardiologen und Molekulargenetiker einen Zusammenhang zwischen bestimmter Virus-DNA und kardialen Ereignissen, die bis zum Transplantatverlust führten, nachweisen. Bei 23 Prozent der Patienten fand sich in 48 Biopsieproben Virus-DNA (in 30 Proben von Adenoviren, in neun von Enteroviren, in fünf von Parvoviren, in zwei von Zytomegalie-Viren und in jeweils einer von Epstein-Barr-Viren). Diese Viruspräsenz ging in 85 Prozent der Fälle mit einer kardialen Beeinträchtigung einher und in 26 Prozent mit einem Transplantatverlust aufgrund einer koronaren Vaskulopathie, einem chronischen Transplantatversagen oder einer akuten Abstoßungsreaktion. Zwar erlitten auch 34 Prozent der virusnegativen Kinder kardiale Beeinträchtigungen in Form einer ventrikulären Dysfunktion oder beginnenden Abstoßungsreaktion, in keinem dieser Fälle kam es jedoch zu einem Transplantatverlust. Die genaue Pathogenese der beobachteten Zusammenhänge ist noch unklar, dass es aber neben dem Zytomegalie-Virus noch andere virale Trigger gibt, die an der Abstoßungsreaktion eines Herztransplantats beteiligt sein können, sollte nach Vorliegen der Studienergebnisse nun als gesichert gelten. Die Autoren sehen in der Neuentwicklung von Impfstoffen oder einer prophylaktischen Immunglobulinbehandlung sinnvolle Therapieoptionen, die es weiterzuverfolgen gilt. goa

Chirali GS et al.: Association of viral genome with graft loss in children after cardica transplantation. N Engl J Med 2001; 344: 1498–1503.

Jeffrey A Towbin, Department of Pediatric Cardiology, Rm. 333E, Baylor College of Medicine, 1 Baylor Plaza, Houston, TX 77030, E-Mail: jtowbin@bcm.tmc.edu.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema