ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2001Werner-Creutzfeldt-Forschungsstipendium

VARIA: Preise

Werner-Creutzfeldt-Forschungsstipendium

Dtsch Arztebl 2001; 98(49): A-3314 / B-2794 / C-2594

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Verleihung des Werner-Creutzfeldt-Forschungsstipendiums 2001 der DGVS an Dr. Michael Höcker (Mitte) durch den Präsidenten Prof. Dr. Dr. h. c. W. Domschke (links), Münster. Rechts der Repräsentant der Stifterfirma, Dr. H. Meyer, Wedel Foto: privat
Verleihung des Werner-Creutzfeldt-Forschungsstipendiums 2001 der DGVS an Dr. Michael Höcker (Mitte) durch den Präsidenten Prof. Dr. Dr. h. c. W. Domschke (links), Münster. Rechts der Repräsentant der Stifterfirma, Dr. H. Meyer, Wedel Foto: privat
Werner-Creutzfeldt-Forschungsstipendium – verliehen während des 56. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS) in Münster/ Westfalen, an Dr. med. Michael Höcker, Internist, Gastroenterologische Klinik des Virchow-Klinikums der Humboldt-Universität zu Berlin (Charité), in Würdigung seines Forschungsvorhabens mit dem Titel „Die Bedeutung der Zellzyklusproteine p16 und Cyclin D1 für Differenzierung, Transformation und Metastasierung des neuroendokrinen Systems“. Das Stipendium ist mit 50 000 DM ausgestattet und wird von der AstraZeneca GmbH, Wedel, gestiftet. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema