ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2001Der Markt für Medizinprodukte

POLITIK

Der Markt für Medizinprodukte

Dtsch Arztebl 2001; 98(50): A-3344 / B-2817 / C-2615

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Weltmarkt für Medizintechnologien beträgt rund 170 Milliarden Euro. Deutschland ist mit rund 14 bis 16 Milliarden Euro nach den USA (71 Milliarden Euro) und Japan (24 Milliarden Euro) der drittgrößte Markt. Medizinproduktehersteller beschäftigen in Deutschland rund 110 000 Menschen. Für die etwa 1 200 Unternehmen der Medizinprodukteindustrie ist der Krankenhaussektor der wichtigste Markt. Mehr als 8 Milliarden Euro entfallen in den Krankenhäusern auf den medizinischen Bedarf, wobei Arzneimittel eine geringere Rolle (rund 1,5 Milliarden Euro) spielen: Auf Medizinprodukte entfallen im Krankenhausbereich rund 6,5 Milliarden Euro. Hinzu kommen Ausgaben in Höhe von rund 5,5 Milliarden Euro für Medizinprodukte im niedergelassenen Bereich sowie rund 1,5 Milliarden Euro (Inlandsmarkt) für medizintechnische Investitionsgüter. Das Wachstum des gemeldeten Umsatzes der rund 180 BVMed-Mitgliedsunternehmen betrug im ersten Halbjahr 2001 etwa 6,3 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2000. Das Inlandswachstum belief sich bei den medizinischen Gebrauchs- und Verbrauchsgütern auf 5,4 Prozent und war damit deutlich schwächer als das Exportwachstum, das bei 10,1 Prozent lag.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema