ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2001Ein Anfall von Farbenblindheit

VARIA: Schlusspunkt

Ein Anfall von Farbenblindheit

Dtsch Arztebl 2001; 98(50): [96]

Ellermann, Bernd

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn ’s darum geht, das Flensburger Punkte-Konto niedrig zu halten, ist Autofahrern keine Ausrede zu blöd. Hier eine kleine Sammlung origineller Ausreden von Tempo- und Rotlichtsündern

„Der Fußgänger hatte anscheinend keine Ahnung, in welche Richtung er gehen soll, und so überfuhr ich ihn.“

„Ich musste schneller fahren, um durch den Luftzug die Biene aus dem Auto zu kriegen.“

„Bei dem Tempo konnte ich das Verkehrsschild nicht lesen.“

„Hinter mir kam ein Sani-Auto mit Blaulicht. Um auszuweichen, fuhr ich schnell über die Kreuzung, wobei ich die Rotampel übersah!“

„An der Kreuzung hatte ich einen unvorhergesehenen Anfall von Farbenblindheit!“
„Ich dachte nicht, dass mich die Polizei noch erwischt.“
„Ist Ihnen klar, dass Sie für mein Tempo verantwortlich sind, weil Sie mir dermaßen schnell gefolgt sind?“ CARTOON-ARCHIV Phil Interlandi
„Ist Ihnen klar, dass Sie für mein Tempo verantwortlich sind, weil Sie mir dermaßen schnell gefolgt sind?“
CARTOON-ARCHIV Phil Interlandi

„Im hohen Tempo näherte sich mir die Telegrafenstange. Ich schlug einen Zickzackkurs ein, aber dennoch traf mich die Telegrafenstange am Kühler.“
„Leider habe ich das Rotsignal nicht beachtet, weil mich meine attraktive Beifahrerin ablenkte.“

„Ich bin nur deshalb so schnell gefahren, weil ein Gangster hinter mir her war.“
„Ich hörte gerade den Börsenbericht, der brach plötzlich ab; ich musste daher aufs Gas drücken, um schnell aus dem Tunnel zu kommen, um die Börsenkurse mitzukriegen!“

„Ich habe noch nie Fahrerflucht begangen; im Gegenteil, ich musste immer weggetragen werden.“

„Ich wollte meinen im Koma liegenden Wellensittich so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen!“

„Ich bin Tierpfleger und musste schnellstmöglich meinen Zoo erreichen, weil eine brünstige Schimpansin ausgebrochen war. Nur ich war in der Lage, das gefährliche Tier einzufangen.“

„Meine Frau ist schwanger, da sie stöhnte, glaubte ich, die Wehen haben eingesetzt, und gab Gas.“

Gesammelt von Bernd Ellermann
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema