ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2001Alkohol: Leitfaden vorgestellt

MEDIEN

Alkohol: Leitfaden vorgestellt

Dtsch Arztebl 2001; 98(51-52): A-3412 / B-2876 / C-2672

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Elisabeth Pott. Foto: ddp
Elisabeth Pott. Foto: ddp
Kurzintervention bei Patienten mit Alkoholproblemen
Bundes­ärzte­kammer und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben gemeinsam einen „Beratungsleitfaden für Ärzte zur Kurzintervention bei Patienten mit Alkoholproblemen“ herausgegeben. Er ist ein Bestandteil der Kampagne „Alkohol. Verantwortung setzt die Grenze“ der BZgA und wurde in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Sucht e.V. und der Deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren e.V. entwickelt.
Der Leitfaden richtet sich vor allem an niedergelassene Ärzte, insbesondere an Hausärzte. Er soll eine Brücke zum suchtspezifischen Hilfesystem schlagen und Ärzten helfen, riskanten und schädlichen Alkoholkonsum sowie Alkoholabhängigkeit zu diagnostizieren. „Mit dem Konzept der Kurzintervention geben wir den Hausärzten ein Beratungsmodell an die Hand, das praxisnah und übersichtlich Fachinformationen und Gesprächstechniken vermittelt“, betont Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. Bei etwa jedem zehnten Patienten, der einen niedergelassenen Arzt aufsucht, liege ein Alkoholmissbrauch oder eine Alkoholabhängigkeit vor, erklärte Dr. med. Ingo Flenker, Suchtbeauftragter der Bundes­ärzte­kammer. Hausärzte hätten daher eine Schlüsselfunktion im Hilfesystem. Der Leitfaden ist bei der BZgA, 51101 Köln, Fax: 02 21/8 99 22 57, E-Mail: order@bzga.de erhältlich.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema