ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2001Qualitätssicherung: Erhöhte Unsicherheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer RiLiBäk nehmen erstmalig Parameter der Liquoranalytik auf. Die Liquor/Serum-Quotienten der Proteine, das seit Jahrzehnten etablierte Qualitätskriterium der Liquorproteinanalytik, wurden aber nicht aufgenommen – gegen den Rat von sieben Fachgesellschaften und den internationalen Konsens (www.teamspace.net/CSF). Auch der im Arbeitskreis Laboratoriumsmedizin der BÄK erarbeitete Konsens, die Serumwerte für Albumin, IgG, IgA, IgM im Liquor Assay zu zertifizieren, in dem sie fachgerechterweise zusammen mit der Liquorprobe analysiert werden, ist nicht aufgenommen worden. Dies wird weiterhin zu Problemen mit den Eichbeamten führen. Die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie (www.dgln.de) sind konform mit dem seit zehn Jahren etablierten Ringversuch Liquoranalytik von INSTAND: „Albumin, IgG, IgA, IgM werden in Liquor und Serum jeweils im selben analytischen Lauf bestimmt, die Liquor/Serum-Quotienten werden mit erster Priorität, vor der Bewertung der Absolutwerte im Liquor, bezüglich ihrer Richtigkeit beurteilt.“ Mit der nach RiLiBäk zulässigen Abweichung des Liquor- und Serum-IgM-Wertes von jeweils 45 % vom Zielwert wird durch Fehlerfortpflanzung für den CSF/Serum-Quotienten bis zu 90 %! Abweichung akzeptiert. Bei korrekter Analytik darf aber eine Abweichung des IgM-Quotienten 30 % nicht überschreiten. Ohne diese Qualitätsgarantie wird bei vielen neurologischen Patienten eine falschpositive oder falschnegative Interpretation der Daten der Fall sein.
Literatur beim Verfasser
Prof. Dr. rer. nat. Hansotto Reiber, Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie, Universität Göttingen, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen, Prof. Dr. med. Werner Hacke, Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Neurologische Klinik, Universität Heidelberg, Prof. Dr. med. Klaus Felgenhauer, Neurologische Universitätsklinik Göttingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema