ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2002Ausblick 2002: Vor der Reform

SEITE EINS

Ausblick 2002: Vor der Reform

Dtsch Arztebl 2002; 99(1-2): A-1 / B-1 / C-1

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Beginn eines Jahres ist die Zeit für einen Ausblick. Die Redaktion des Deutschen Ärzteblattes hat auch in diesem ersten Heft des Jahres in mehreren Artikeln zusammengetragen, was in der Gesundheitspolitik auf die Ärzteschaft voraussichtlich zukommen wird. Wenngleich die „große Reform“ erst nach der Bundestagswahl kommen wird, dürften die grundlegenden Entscheidungen schon früher deutlichere Konturen annehmen.
Unsere Beiträge befassen sich mit der systematischen Ausplünderung der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), der seit Jahren zugunsten anderer Sozialversicherungszweige Geld entzogen wird. Wir berichten über die Vorstellungen der Parteien und über den Kampf der Kassenärztlichen Vereinigungen ums Überleben. Wir stellen dar, was auf die Krankenhäuser mit den DRGs zukommt und listen die anstehenden gesetzlichen Vorhaben auf.
Die Regelungswut beim Versuch, die Arzneimittelausgaben einzudämmen, ist ebenso Gegenstand eines Beitrags wie die Weichenstellung bei der embryonalen Stammzellforschung und der Präimplantationsdiagnostik. Wir berichten über evidenzbasierte Medizin, Robotik und neue Forschungsergebnisse, die Therapien verändern.
Auch die konjunkturelle Lage ist Thema eines Artikels beim Ausblick auf das neue Jahr. Alles in allem: Wenig erfreuliche Aussichten und große Herausforderungen für die Ärzteschaft.
„Das Spiel geht munter weiter“, wird Professor Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe im ersten Artikel des Ausblicks zitiert. Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer bezieht sich damit zwar auf den sozialpolitischen Verschiebebahnhof. Genauso gut könnte die anstehende Gesundheitsreform gemeint sein.
Weder die GKV noch die Ärzteschaft dürfen dabei zum „Spielball“ der Politik werden. Ärzte brauchen wieder vernünftige Rahmenbedingungen für ihre Arbeit. Nur so kann eine Reform, die das Interesse der Patienten im Blick hat, auf Dauer gelingen. In diesem Sinne: Auf ein gutes neues Jahr! Josef Maus
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema