ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2002EU-Kommission: Gegen Klonen von Embryonen

AKTUELL

EU-Kommission: Gegen Klonen von Embryonen

Dtsch Arztebl 2002; 99(1-2): A-4 / B-4 / C-4

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Humangenetik-Ausschuss des Europäischen Parlaments fordert ein EU-weites striktes Verbot des Klonens menschlicher Embryonen. Foto: dpa
Der Humangenetik-Ausschuss des Europäischen Parlaments fordert ein EU-weites striktes Verbot des Klonens menschlicher Embryonen. Foto: dpa
Das EU-Parlament will die Stammzellforschung unter bestimmten
Auflagen fördern.
Die EU-Kommission hat sich gegen das Klonen menschlicher Embryonen ausgesprochen. Der Humangenetik-Ausschuss des Europaparlaments bekräftigte seine Forderung nach einem EU-weiten strikten Verbot des Klonens menschlicher Embryonen. Der Abschlussbericht des Humangenetik-Ausschusses wurde allerdings in der Plenardebatte des Europaparlaments abgelehnt. „Nach der Abstimmung der Änderungsanträge war ein widersprüchlicher und unklarer Text entstanden, der die bisherigen Positionen des Europaparlaments verwässert hätte“, so der Europaabgeordnete Dr. med. Peter Liese.
Das Europaparlament hatte sich Ende November mit deutlicher Mehrheit in erster Lesung gegen das therapeutische Klonen ausgesprochen, will jedoch die Stammzellforschung an abgetriebenen oder nach künstlicher Befruchtung überzähligen Embryonen in das EU-Forschungsprogramm aufnehmen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema