ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2002USA/Bayer: Nicht sorgfältig differenziert

BRIEFE

USA/Bayer: Nicht sorgfältig differenziert

Dtsch Arztebl 2002; 99(1-2): A-35 / B-25 / C-25

Moecke, Heinzpeter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In der öffentlichen Darstellung zum Thema Anthrax/
Ciprobay und Patentschutz wird nicht sorgfältig differenziert:
« Es gibt den Konflikt, ob die USA die Ausnahmeregelung im Welthandelsabkommen in Anwendung bringen darf, um den Patentschutz für Ciprobay aufzuheben. Die USA begründen das mit den riesigen Mengen, die sie im Rahmen des „Katastrophenschutzes“ für die Bevölkerung einlagern müssen.
¬ Es wird der Eindruck erweckt, Ciprobay sei das einzig wirksame Medikament für die Postexpositionsprophylaxe nach Anthraxexposition. Das ist falsch! Zuletzt am 31. Oktober 2001 hat das „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) des amerikanischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in einem „official Health Advisory“ mitgeteilt: Es gibt keine Evidenz, dass Ciprofloxacin mehr oder weniger effektiv ist als Doxycyclin für die Postexpositionsprophylaxe, um eine Infektion mit Anthrax zu verhindern. Es wird gewarnt vor dem Einsatz von Ciprofloxacin, um nicht die Wirksamkeit dieser Substanz bei anderen bakteriellen Infektionen durch die Induktion einer Resistenzentwicklung zu verringern.
Dr. Heinzpeter Moecke, Institut für Notfallmedizin, Rübenkamp 148, 22291 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema