ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2002Psychiatrie – Beispiel: Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . In Berlin (ist) kein anderer als der Amtsarzt berechtigt, eine Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik gegen den Willen des Betroffenen nach den entsprechenden gesetzlichen Vorschriften (PsychKG/ UBG) zu beantragen oder anzuordnen. Außerhalb der Dienstzeiten des Amtsarztes obliegt der Polizei das hoheitliche Recht, freiheitsentziehende Maßnahmen zu veranlassen, nachdem ein ärztliches Gutachten erstellt wurde (PsychKG § 26 Absatz [1] und [2] des Berliner Gesetzes). Die Gesetze sind länderabhängig unterschiedlich und tragen auch entsprechend unterschiedliche Namen.
Corinna Scheibner, Markus Brüggenolte, Katzbachstraße 14, 10965 Berlin

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote