ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2002Hausärzte: Leichtmatrosen ans Ruder

BRIEFE

Hausärzte: Leichtmatrosen ans Ruder

Reiß, Rainer

Zu der geplanten Lotsenfunktion der Hausärzte:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BDA-Vorsitzender Kossow und Ministerin Schmidt singen im Duett das Lied vom Hausarzt als Lotsen zur Sicherheit der Patienten im Gesundheitssystem. Da stellt sich doch die Frage, was Lotsen eigentlich sind. Von alters her langgediente Kapitäne, die mit der Zahl der Berufsjahre allmählich Lotsen werden konnten. Das sollen Hausärzte sein mit ihrer abgespeckten klinischen Ausbildung? Um im Bild zu bleiben: Kossow und Schmidt wollen Leichtmatrosen ans Ruder, die besser ausgebildeten Kapitäne werden abgemustert. Man kann das ja durchaus so glauben als Hausarzt, man sei der Champion und habe die umfassende medizinische Übersicht, aber wer wird sich denn allen Ernstes freiwillig solchen hypertrophen Leuten anvertrauen? Die Patienten merken doch selbst, wie da Anspruch und Wirklichkeit klaffen, wer ihnen tatsächlich hilft, und stimmen mit den Füßen ab.
Unsere Leichtmatrosen werden das Gesundheitsschiff auf Grund setzen. Davon wird die Öffentlichkeit nichts merken, weil „nur“ Einzelschicksale betroffen sind. Die Betroffenen können sich nicht wehren, weil sie das System nicht durchschauen. Allerdings können einem da die Tränen kommen, aber eher so wie bei Kafka „Auf der Galerie“.
Dr. med. Rainer Reiß, Hauptstraße 43, 28876 Oyten

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote