ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2002Ösophagus-pH-Metrie: Liegt die Sonde korrekt?

MEDIZIN: Referiert

Ösophagus-pH-Metrie: Liegt die Sonde korrekt?

Dtsch Arztebl 2002; 99(1-2): A-59 / B-45 / C-45

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Insbesondere bei der Endoskopie-negativen Refluxkrankheit wird häufig auf eine 24-Stunden-pH-Metrie der Speiseröhre zurückgegriffen, um die Diagnose zu bestätigen. Da die Sonde praktisch immer blind vorgeschoben wird, ist nicht garantiert, dass die Spitze der Sonde an ihrem Bestimmungsort etwa 5 cm oberhalb des unteren Ösophagussphinkters zu liegen kommt. Die Autoren überprüften bei 383 Patienten die Sondenlage fluoroskopisch; in 95,3 Prozent war die Lage korrekt, bei 19 (4,7 Prozent) war die Sonde aufgerollt, in 14 Fällen im Ösophagus, in fünf Fällen im Pharynx. Nach einem Frühstück korrigierte sich die Position bei 14 der 19 Personen spontan, sodass die Autoren empfehlen, bei blinder Positionierung der pH-Metrie-Sonde den Patienten sofort anschließend essen zu lassen, damit sich eine Malposition der Sonde von allein korrigiert. w

Monés J, Clavé P, Mearin F et al.: Esophageal pH monitoring: Are you sure that the electrode is properly placed? Am J Gastroenterol 2001; 96: 975–978.

Dr. Joan Monés, Sant Antoni Ma Claret 167, 08025 Barcelona, Spanien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema