ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2002Pharmaindustrie: Nachteile der Grundlagenforschung

BRIEFE

Pharmaindustrie: Nachteile der Grundlagenforschung

Dtsch Arztebl 2002; 99(3): A-108 / B-90 / C-82

Nörenberg, Elke

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Die gegenwärtige Pharmaforschung kommt, aufgrund gesetzlicher Vorschriften und kritiklos übernommener Methodik, nicht ohne eine unermesslich große Zahl von Tierversuchen aus . . . Eine staatliche Forschungsförderung mit Ausdehnung der Grundlagenforschung würde einen weiteren Anstieg des Tierverbrauchs bedeuten. Vor allem die Zahl gentechnisch veränderter Tiere ist im Steigen begriffen, diese Tendenz würde durch eine ausgedehnte Förderung der Grundlagenforschung weiter anhalten.
Hinter dem Begriff der Grundlagenforschung verbirgt sich die Suche nach immer neuen Erkenntnissen ohne erkennbaren direkten Nutzen für den Patienten. Verwiesen wird auf die Vermehrung des allgemeinen biomedizinischen Wissens für eine eventuelle spätere Nutzung. Allerdings wird jeder denkende (und fühlende) Mensch sich fragen, zu welchem sinnvollen Zweck zum Beispiel die Erforschung der „Rivalität“ zwischen rechtem und linkem Auge bei der Katze mit künstlich hervorgerufenem Schielen dienen soll. Um die Tiere gefügig zu machen, mussten sie hungern, für die eigentliche Versuchsdurchführung dann, über im Schädelknochen angebrachte Bolzen, festgeschraubt in einem Gestell verharren (Fries P. et al., Vision Research 2001: 41, 771–783). Details weiterer Experimente sind der „Datenbank Tierversuche“ zu entnehmen, welche über die Homepage der Vereinigung „Ärzte gegen Tierversuche“ e.V. (www.aerzte-gegen-tierversuche.de) zu erreichen ist.
Die jüngsten Erfahrungen mit Cerivastatin haben zudem deutlich gemacht, dass Tierversuche eine falsche Sicherheit erzeugen, unter deren Auswirkungen wiederum der Patient zu leiden hat. Es wird immer noch zu wenig berücksichtigt, dass es keine zuverlässige Übertragbarkeit zwischen tierexperimentellen Ergebnissen und der Situation beim Erkrankten gibt . . .
Dr. med. Elke Nörenberg, Vereinigung „Ärzte gegen Tierversuche“ e.V., Groß-Buchholzer Straße 22 A, 30655 Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige