ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2002GKV: Altersgrenze bei Studenten

Versicherungen

GKV: Altersgrenze bei Studenten

Dtsch Arztebl 2002; 99(3): [155]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Studentinnen und Studenten können als Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse von besonders niedrigen Beiträgen profitieren. Vorausgesetzt, sie haben dabei die Altersgrenze von 30 Jahren noch nicht überschritten. In vermeintlichen Härtefällen kennt der Gesetzgeber allerdings kein Pardon. Das entschied das Bundessozialgericht.
Im zu entscheidenden Fall ging es um einen Späteinsteiger, der erst mit 29 Jahren sein Studium aufgenommen hatte. Auch er darf nur noch ein Jahr Mitglied in der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sein. Danach muss er sich privat versichern. Der späte Studienbeginn schiebe die Altersgrenze nicht nach hinten.
Ähnliches gilt für die „ewigen Studenten“, die zwar schon lange die Universität besuchen, aber noch nicht vorhaben, ihr Studium abzuschließen. Auch sie müssen sich, nachdem sie die Altersgrenze von 30 Jahren überschritten haben, privat krankenversichern. (Az.: 12 RK 39/96) rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema