VARIA: Post scriptum

Aphorismen: Entrinnbare Schicksale sind die schönsten

Dtsch Arztebl 2002; 99(3): [156]

Juds, Bernd

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

  • Der Rufer in der Wüste ist nichts wert, wenn er nur „Wasser!“ ruft.
  • Hinterm Mond entstehen die merkwürdigsten Weltanschauungen.
  • Soldaten fallen – Generäle stürzen.
  • Wir leben wie im Paradies – kurz vor dem Rausschmiss.
  • Schafft endlich den Pantoffelheldengedenktag!
  • Suche einen großen Menschen. Finde ein hohes Tier.
  • Literaturpäpste sind Stellvertreter des Parnass auf Erden.
  • Nobody is perfect – triumphierte der Torso.
  • Er sprang besonders gern über den Schatten eines anderen.
  • Heiligenscheine behaupten, aus Solarenergie gespeist zu werden.
  • Der Krieg ist zu überleben, sagten die Überlebenden.
  • Entrinnbare Schicksale sind die schönsten.
  • Amtsschimmel fühlen sich als Glücksbringer, weil sie mit Hufeisen treten.
  • Trojanische Pferde haben es in sich.
  • Ross und Reiter nennen – und bitte auch das Doping-Präparat.
  • Wölfe im Schafspelz erkennen einander – am Gestank.
  • Ein kleines Licht – doch welch ein Schatten!
  • In den Betonwüsten unserer Städte gibt es sogar echte Kamele: uns.
  • Denkmäler haben oft Pferdefüße.
  • Per aspera ad – acta!
Zeichnung: Reinhold Löffler
Zeichnung: Reinhold Löffler
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige