ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2002Augenheilkunde: Wer kann helfen?

BRIEFE

Augenheilkunde: Wer kann helfen?

Dtsch Arztebl 2002; 99(4): A-182 / B-150 / C-146

Rohrbach, J. M.

Bitte um Informationen zu einem Forschungsprojekt „Augenheilkunde von 1933 bis 1945“:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Für eine Dissertation/Monographie mit dem Thema „Augenheilkunde 1933 bis 1945“ möchten wir an unsere Kolleginnen und Kollegen herantreten und um Informationen insbesondere zu folgenden Themenbereichen bitten:
Stand der (zivilen) Augenheilkunde in Klinik und Praxis in diesem Zeitraum – Auswirkungen des Krieges auf die Augenkliniken und
-praxen – Wissenschaftliche Kontakte mit dem Ausland – Versorgung von ophthalmologischen Kriegsverletzungen bei Soldaten an der Front und im rückwärtigen Raum – Augenärztliche Musterungsbestimmungen und -verfahren für Angehörige der verschiedenen Waffengattungen – Auswirkungen von Gesetzen (insbesondere Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses) auf die Augenheilkunde – Organisation, Ideologisierung und Instrumentalisierung augenärztlicher Verbände, Zusammensetzung der Mitglieder – Opfer und Täter unter Ophthalmologen.
Bildmaterial wäre besonders willkommen. Freundliche Zuschriften werden erbeten an:
Prof. Dr. J. M. Rohrbach, Stäudach 123, 72074 Tübingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema