ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2002Der Körper als Instrument zur Bewältigung seelischer Krisen: Keine jugendpsychiatrische Behandlungsmöglichkeit

MEDIZIN: Diskussion

Der Körper als Instrument zur Bewältigung seelischer Krisen: Keine jugendpsychiatrische Behandlungsmöglichkeit

Schlee, Jürgen

zu dem Beitrag von Prof. Dr. med. Franz Resch in Heft 36/2001
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich behandle gerade eine 16-Jährige, die unter der Selbstbeschädigung leidet.
Als Allgemeinarzt bin ich vor die Frage gestellt, wohin diese Patientin überwiesen werden soll, sofern sie das will.
Jugendpsychiatrisch weit und breit eine „Öde“. Deshalb kann ich „nur“ den Kontakt halten. Bis die Patientin merkt, dass sie eben doch allein ist. Aber das wusste sie schon vorher. Ich will mir einen Zynismus nicht „verkneifen“: schön, dass Professor Resch das so gut dargestellt hat.
Nur nützt es der Patientin nichts. Die Gründe liegen im angeblich finanziell angespannten Gesundheitswesen.
Jürgen Schlee
Bahnhofstraße 9
31675 Bückeburg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote