ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2002Gustav Mahler: Fehlschluss

BRIEFE

Gustav Mahler: Fehlschluss

Dtsch Arztebl 2002; 99(5): A-278 / B-222 / C-209

Leutritz, Sigrid

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich bin erstaunt, zu lesen:
Gustav Mahler starb mit 50 Jahren an einer Herzkrankheit – möglicherweise ein psychosomatisches Leiden. Dann folgt ein Abriss über das Künstlerleben Mahlers und die Schilderung der Krankheit zum Tode mit einer klassischen, lehrbuch-gemäßen Symptomatik.
Dass man im Jahre 2001 bei diesem noch heute zum Teil hochdramatischen und leider mitunter noch immer nicht beizeiten erkannten Krankheitsbild zu einem derartigen Fehlschluss in einer Fachzeitschrift kommen kann, und diese Aussage sogar die Jury passiert, erscheint mir äußerst bedenklich.
Vielleicht sollte man aber nur den zumindest sprachlich verwirrenden Widerspruch zwischen: „möglicherweise ein psychosomatisches Leiden“ und: „die Todeskrankheit Endokarditis hat(te) sich manifestiert“ auflösen.
Dr. med. Sigrid Leutritz, Holbeinstraße 52, 01307 Dresden
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema