Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ernst Thoms: Studie im Café, 1925, Tusche, 28 x 21,5 cm. Foto: Sprengel Museum
Ernst Thoms: Studie im Café, 1925, Tusche, 28 x 21,5 cm. Foto: Sprengel Museum
Das Sprengel Museum Hannover präsentiert bis zum 10. März mehr als 300 Werke von um die Jahrhundertwende geborenen Künstlerinnen und Künstlern, die sich in den 20er- und 30er-Jahren in der Provinzhauptstadt Hannover zusammengefunden hatten. Viele der aus Privatbesitz stammenden Arbeiten sind erstmals in einer Ausstellung zu sehen. Der Schwerpunkt liegt auf der zweiten Hälfte der 20er-Jahre. Dominierend sind zahlreiche (gegenseitige) Malerporträts aus jenen Tagen sowie die ausgeprägte Sensibilität für soziale Fragen (der Weimarer Republik).
Die Neue Sachlichkeit legte Wert auf strenge Bildanordnung und/oder konturscharfe Gegenstandsformen.
Weitere Informationen: Sprengel Museum Hannover, Kurt- Schwitters-Platz, 30169 Hannover, Telefon: 05 11/1 68- 4 38 75.
Dr. Stephanie Krannich

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote