VARIA

Neue Sachlichkeit

Dtsch Arztebl 2002; 99(5): A-303 / B-242 / C-229

Krannich, Stephanie

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ernst Thoms: Studie im Café, 1925, Tusche, 28 x 21,5 cm. Foto: Sprengel Museum
Ernst Thoms: Studie im Café, 1925, Tusche, 28 x 21,5 cm. Foto: Sprengel Museum
Das Sprengel Museum Hannover präsentiert bis zum 10. März mehr als 300 Werke von um die Jahrhundertwende geborenen Künstlerinnen und Künstlern, die sich in den 20er- und 30er-Jahren in der Provinzhauptstadt Hannover zusammengefunden hatten. Viele der aus Privatbesitz stammenden Arbeiten sind erstmals in einer Ausstellung zu sehen. Der Schwerpunkt liegt auf der zweiten Hälfte der 20er-Jahre. Dominierend sind zahlreiche (gegenseitige) Malerporträts aus jenen Tagen sowie die ausgeprägte Sensibilität für soziale Fragen (der Weimarer Republik).
Die Neue Sachlichkeit legte Wert auf strenge Bildanordnung und/oder konturscharfe Gegenstandsformen.
Weitere Informationen: Sprengel Museum Hannover, Kurt- Schwitters-Platz, 30169 Hannover, Telefon: 05 11/1 68- 4 38 75.
Dr. Stephanie Krannich
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema