ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2002Pro und Kontra der Sofortrente

Versicherungen

Pro und Kontra der Sofortrente

Dtsch Arztebl 2002; 99(5): [110]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wer sich als Arzt zur Ruhe setzt, bekommt zumeist zeitgleich eine Lebensversicherung ausbezahlt. Zudem steht häufig Geld aus dem Praxisverkauf zur Verfügung. Dieses Kapital sollte gut angelegt werden, um das Arbeitseinkommen zu ersetzen.
Eine Möglichkeit bietet die „Sofortrente“. Der Arzt kauft mit einem Einmalbetrag eine sofort beginnende Rente. Beispiel: Ein 60-jähriger Arzt investiert eine halbe Million A. Dafür erhält er sofort eine lebenslange Rente in Höhe von 3 441 A monatlich. 70 Prozent (2 409 A) sind garantiert und 30 Prozent (1 032 A) aus Überschüssen. (Diese Rechnung berücksichtigt bereits die in diesem Jahr zu erwartenden Überschusskürzungen.) Drei Gründe sprechen derzeit für eine Sofortrente:
- Die Rendite ist immer noch relativ gut,
- sie ist steuerlich begünstigt und
- sie deckt das finanzielle Risiko eines langen Lebens ab.
Doch es gibt auch Nachteile:
- Das investierte Kapital ist mit dem Tod der versicherten Person verloren, und
- der Anleger investiert sein Kapital endgültig.
Tipp: Um flexibel zu bleiben, sollte nur ein Teil des vorhandenen Geldes in eine Sofortrente angelegt werden. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema