ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2002Stammzellen: Weiterer Gedanke

BRIEFE

Stammzellen: Weiterer Gedanke

Wedler, Hans-L.

Zum Thema Stammzellforschung:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Auch wenn ich als Ärztin ja der helfenden und heilenden Zunft angehöre und dem wissenschaftlichen Fortschritt sicherlich nicht feindlich gesonnen bin: Bei der Arbeit mit embryonalen Stammzellen wird Leben vernichtet. Du sollst nicht töten, auch nicht, um anderen Menschen zu helfen, so bedauerlich es für diese auch sein mag – ohne das Menschenrecht auf Leben gäbe es das auf Gesundheit gar nicht; das dürfte auch jemandem einleuchten, der kein gläubiger Christ ist.
Die einzig logische Konsequenz wäre also, die Abtreibung ebenso wie die „Produktion“ überzähliger Embryonen im Rahmen der IVF zu verbieten, sonst sind alle „ethischen Kompromisse“ nichts anderes als eine verlogene Doppelmoral, genauso wie die Entscheidung jetzt: Deutsche Embryonen sollen’s nicht sein, aber ausländische schon.
Wir sollten nicht vergessen, dass jeder lebende Mensch einmal als Embryo angefangen hat – noch Fragen dazu?


Prof. Dr. med. Hans-L. Wedler, Medizinische Klinik 2, Klinikum Stuttgart, Bürgerhospital, Tunzhofer Straße 14–16, 70191 Stuttgart
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote