ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2002Autoklau: Berlin Spitze

Versicherungen

Autoklau: Berlin Spitze

Dtsch Arztebl 2002; 99(6): [95]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Zahl der Autodiebstähle ist abermals deutlich zurückgegangen. Im Jahr 2000 wurden 42 560 versicherte PKW gestohlen – 12,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Gleichzeitig ist die durchschnittliche Entschädigungssumme pro gestohlenes Fahrzeug weiter gestiegen. Sie liegt derzeit bei 7 430 €. Hauptgrund: die gestiegene „Klauhäufigkeit“ bei neuwertigen Fahrzeugen. Insgesamt ersetzten die deutschen Versicherer ihren Kunden 316 Millionen € für entwendete PKWs.
Am beliebtesten bei den Dieben waren im Vorjahr Autos der Marken VW und Audi. Spitzenreiter-Modell war indes der Toyota Landcruiser 4.2 D. Da die Landcruiser überwiegend neuwertig waren, mussten die Versicherungen mit 38 467 A durchschnittlicher Entschädigungssumme extrem viel bezahlen.
Der Rückgang der Autodiebstähle ist regional sehr unterschiedlich. Am deutlichsten ist er in Thüringen mit minus 24,1 Prozent. Düster sieht es in der Bundeshauptstadt aus: Der Rückgang beträgt nur 5,2 Prozent. In Berlin wurden 5,5 von 1 000 versicherten Autos gestohlen. Die Rate ist somit elfmal so hoch wie in den Regierungsbezirken Schwaben, Mittelfranken und Tübingen, die bundesweit das niedrigste Risiko aufweisen. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema