ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2002Praxis der Viszeralchirurgie

BÜCHER

Praxis der Viszeralchirurgie

Dtsch Arztebl 2002; 99(7): A-422 / B-341 / C-319

Siewert, J. R.; Harder, F.; Rothmund, M.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Viszeralchirurgie
Wertvolle Anregungen
J. R. Siewert, F. Harder, M. Rothmund (Hrsg.): Praxis der Viszeralchirurgie. Endokrine Chirurgie. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg u. a., 2000, XVI, 596 Seiten, 282 zum Teil farbige Abbildungen in 393 Teilabbildungen, 108 Tabellen, gebunden, 149 €; Onkologische Chirurgie. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg u. a., 2001, XIII, 924 Seiten, 404 zum Teil farbige Abbildungen in 623 Teilabbildungen, 222 Tabellen, gebunden, 199 €
Die beiden Bände gehören zu der auf drei Teile konzipierten „Praxis der Viszeralchirurgie“, der dritte Band dieser Trilogie behandelt die gastroenterologische Chirurgie.
Beide Bände liegen in einer ausgezeichnet gegliederten, einheitlichen und
didaktisch sehr übersichtlichen Gestaltung vor, die Abbildungsqualität ist außerordentlich gut, den einzelnen Teilabschnitten sind jeweils übersichtliche Literaturverzeichnisse mit weiterführender Literatur nach-
gestellt.
Der Band „Endokrine Chirurgie“ beschäftigt sich mit
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Schilddrüse, der Nebenschilddrüse, der Nebennieren, des Pankreas sowie der Hypophyse. Zudem findet man ein spezielles Kapitel zum Thema der multiplen endokrinen Neoplasien. Vorangestellt werden jeweils Grundlagen der Pathophysiologie und Pathobiochemie.
Im Teilband „Onkologische Chirurgie“ werden zunächst sehr ausführlich allgemeine onkologische Grundlagen sowie die Prinzipien der onkologischen Therapie beschrieben, nachfolgend stehen Therapieentscheidungen und therapeutisches Vorgehen, bezogen auf die einzelnen Organsysteme, im Mittelpunkt. Neben grundlegenden Fragen der onkologischen Chirurgie wie Onkogenese, molekularbiologischen und diagnostischen Grundlagen werden Aspekte der Chemo- und Strahlentherapie einbezogen sowie neoadjuvante, adjuvante und additive Therapieprinzipien unter kurativer oder palliativer Zielstellung eingeschlossen, Aspekte der Metastasenchirurgie werden ebenfalls ausführlich behandelt. Auch Gesichtspunkte der Psychoonkologie und der Lebensqualität werden umfassend berücksichtigt.
Die Bände der „Praxis der Viszeralchirurgie“ wenden sich in erster Linie an Chirurgen, aber auch Internisten, interessierte Hausärzte und alle in Ausbildung befindlichen Ärzte werden wertvolle Anregungen auf aktuellem Wissensstand finden.
Andreas Dehne
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema