ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2002PKV: Im Sinne des Versicherten

Versicherungen

PKV: Im Sinne des Versicherten

Dtsch Arztebl 2002; 99(7): [71]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Untersucht ein Arzt einen Patienten, der sich privat krankenversichern will, muss er der Versicherungsgesellschaft nur die von ihm erhobenen Diagnosen mitteilen; ein bloßer Verdacht (hier: auf eine Fettleber) kann unerwähnt bleiben. Erkrankt der (inzwischen) Versicherte an dem Vedachtsleiden, darf seine Versicherung den Vertrag nicht aufheben. (Oberlandesgericht Koblenz, Az.: 10 U 187/00)
Sagt der Versicherungsagent einer privaten Kran­ken­ver­siche­rung einem Patienten telefonisch zu, dass die Kosten für eine bestimmte Prothese übernommen werden („Ja, der Versicherungsschutz gibt das her“), kann sich die Versicherung nicht gegen die Übernahme wehren, wenn der Leistungskatalog dies nicht vorsieht. Für den Versicherten lag durch die Auskunft ein „Vertrauenstatbestand“ vor. (Oberlandesgericht Koblenz, Az.: 10 U 1162/99) EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema