ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2002Schlafmedizin: Im Fokus steht der Tag, nicht die Nacht

POLITIK

Schlafmedizin: Im Fokus steht der Tag, nicht die Nacht

Blaeser-Kiel, Gabriele

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) erarbeitete Leitlinie „Nicht-erholsamer Schlaf“ stellt nach Aussage des DGSM-Vorsitzenden Prof. Jürgen Fischer (Norderney) ein in Europa einmaliges Instrument zur Diagnostik und Therapie von Schlaf-Wach-Störungen dar. Der Titel „Nicht-erholsamer Schlaf“ spiegelt den Paradigmenwechsel wider, der sich in der Schlafmedizin vollzogen hat. Im Mittelpunkt steht nicht mehr die zu geringe Quantität des Schlafes in der Nacht – für die es keine wissenschaftlich exakte Definition gibt –, sondern die Konsequenzen einer mangelnden Qualität des Schlafs auf den Tag.
Kernsymptome sind unabhängig von der Genese eine mehr oder minder ausgeprägte Beeinträchtigung der geistigen/körperlichen Leistungsfähigkeit und damit verbundene Gefühle von Unruhe, Reizbarkeit, Angst, Niedergeschlagenheit und Erschöpfung. Dieses psychophysiologische Phänomen der unzureichenden „Entmüdung“, wie es Prof. Jörg Hermann Peter (Marburg) beschreibt, sollte nicht als subjektive Befindlichkeitsstörung missinterpretiert, sondern als sozialmedizinisch und gesellschaftlich schwerwiegendes Problem angesehen werden. Auf der Basis verschiedener epidemiologischer Erhebungen kann man davon ausgehen, dass in Deutschland mehr als zehn Prozent der Allgemeinbevölkerung und etwa 20 Prozent der hausärztlich betreuten Patienten betroffen sind.
Kern der Leitlinie ist ein klinischer Algorithmus, der die diagnostischen Schritte und die sich daraus ergebenden therapeutischen Maßnahmen festlegt. Bei konsequentem Vorgehen dürfte 95 Prozent der Patienten geholfen werden können; nur bei fünf Prozent sei dann eine aufwendige somnopolygraphische Ursachenabklärung in einem akkreditierten Schlafzentrum erforderlich, schätzt Peter. Die Leitlinie kann im Internet unter www.dgsm.de eingesehen werden. Gabriele Blaeser-Kiel
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote