ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2002Tbc in Russland: Andere Gründe für erneute Infektionen

BRIEFE

Tbc in Russland: Andere Gründe für erneute Infektionen

Dtsch Arztebl 2002; 99(8): A-492 / B-396 / C-374

Breyne, H.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In dem sehr lesenswerten Bericht wird die Meinung des Chefarztes A. W. Schesterow vertreten, dass die Kinder, deren Tuberkulose ausgeheilt ist, nach zwei bis drei Jahren wieder im Sanatorium landen, weil sie nach Rückkehr in die Familien erneut infiziert worden sind.
Das widerspricht aller Erfahrung. Ich nehme an, dass es zu Rezidiven wegen der schlechten sozialen Verhältnisse und schlechter Ernährung kommt, wie wir es aus unserer Nachkriegszeit in Deutschland kennen und heute noch bei Alkoholikern und Drogenabhängigen sehen.
Eine Superinfektion eines Tuberkulosekranken mit Keimen des Bettnachbarn ist mir in 40 Jahren Tätigkeit in Tuberkulosekrankenhäusern nicht bekannt. Beschäftigt wurde allerdings nur, wer einen positiven Tuberkulintest hatte.
Möglicherweise war die Behandlung der Kinder auch nicht lange genug, oder die Medikamenteneinnahme war unzureichend.
Dr. med. H. Breyne, 22926 Ahrensburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema