ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2002Kardiovaskuläre Therapie

BÜCHER

Kardiovaskuläre Therapie

Dtsch Arztebl 2002; 99(8): A-495 / B-399 / C-376

Kober, Gisbert; Schulz, Wolfgang; Darius, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Kardiologie
Künftig unentbehrlich
Wolfgang Schulz, Harald Darius, Gisbert Kober: Kardiovaskuläre Therapie. Evidenz-basierte Arzneimitteltherapie in Fragen und Antworten. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, 2001, 468 Seiten, 35 Abbildungen, 16 Tabellen, 17 Organigramme, 49 €
Fragen und Antworten in einem Therapiebuch lassen den Leser zögern. Das Inhaltsverzeichnis weist auf eine umfassende Darstellung der kardiovaskulären Therapie hin. Liest man sich in das Buch ein, so wird man didaktisch geschickt über alle täglich anfallenden Fragen zu den Antworten geführt, die für die praktische Therapie erforderlich sind. Auch seltene Fragen werden anhand von relevanten Studien und so genannter evidenzbasierter Medizin beantwortet. Mit einer akribischen Sorgfalt sind alle aktuellen Studien aufgeführt und werden zur Beantwortung herangezogen. Wer einmal solche Studien gesucht oder zusammengestellt hat, weiß diesen hohen Aufwand zu schätzen.
Für alle Ärzte, die kardiovaskuläre Krankheiten behandeln, ist dieses Buch eine empfehlenswerte, sehr umfangreiche Quelle für eine gesicherte Therapie. Die umfangreichen Inhalts- und Stichwortverzeichnisse helfen bei aktuellen Fragen weiter. Die Stellungnahme zur Bedeutung der körperlichen Aktivität fällt allerdings knapp und unvollständig aus. Jedes Kapitel bringt die vollständigen Literaturangaben.
Das vorliegende Buch ist in seinem Aufbau mit Fragen und Antworten neu, sollte aber jedem Arzt als Nachschlagewerk für die Therapie empfohlen werden. Die Forderungen der nächsten Jahre nach einer qualitätsgesicherten Medizin werden Bücher wie dieses unentbehrlich machen. Herbert Löllgen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema