ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2002Pyodermien – Ein interdisziplinäres Problem: Lokale Therapie bei Proktitis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In den kinderärztlichen Praxen ist in den letzten Jahren gehäuft die angesprochene Streptokokken-Proktitis beobachtet worden. Die von den
Autoren gegebene Empfehlung „Sie (die perianale streptogene Dermatitis) muss in jedem Fall systematisch mit Penicillin V. . . über 10 bis 14 Tage behandelt werden“ hat sich, wahrscheinlich wegen der mäßigen Gewebegängigkeit der Penicilline, nicht bewährt. Wir behandeln inzwischen in der Regel nur noch lokal mit einer Salbenzubereitung, welche zum Beispiel Gentamycin enthält. Diese Empfehlung hat auch Eingang gefunden in das bewährte „Handbuch – Infektionen bei Kindern und Jugendlichen“ der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie, 3. Auflage, 2000.

Dr. med. Frieder Kötz
Bühlstraße 10
57080 Siegen

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Stellenangebote