ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2002Roxigrün: Original mit feinen Unterschieden

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Roxigrün: Original mit feinen Unterschieden

Dtsch Arztebl 2002; 99(8): A-518 / B-404 / C-372

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Roxithromycin, das erste moderne Makrolid-Antibiotikum, wurde 1990 in Deutschland ausgeboten. In den folgenden elf Jahren hat sich diese Substanz zu dem am meisten verordneten oralen Antibiotikum in Deutschland entwickelt. Mit einem vermehrten Einsatz eines Antibiotikums geht immer die Angst vor Wirkungsverlust aufgrund von Resistenzentwicklungen einher.
Um aktuelle Daten zum Einsatz von Roxigrün® (Grünenthal), wie zum Beispiel klinische Wirksamkeit, zu erfassen, wurde Anfang des Jahres eine Anwendungsbeobachtung bei 14 068 Patienten mit ambulant erworbenen akuten Atemwegsinfektionen (akute Sinusitis, akute Bronchitis, akute Exazerbation der chronischen Bronchitis, ambulant erworbene Pneumonie) erhoben. Trotz weltweiter Zunahme der Makrolid-Resistenz von Pneumokokken lag die klinische Wirksamkeit (Heilung und Besserung) nach der Medikation mit Roxigrün (einmal täglich 300 mg) bei allen Indikationen auf einem hohen Niveau von 96,3 Prozent. Der Schweregrad der klinischen Symptomatik hatte zudem keinen Einfluss auf die klinische Wirksamkeit der Medikation.
Aufgrund des Patentablaufs sind jetzt auch Nachahmer-Präparate im Handel, die sich hinsichtlich Zusammensetzung und zugelassener Indikationen deutlich von Roxigrün unterscheiden. Ein besonderes, wenn auch quantitatives Problem stelle, so Prof. Kai-Uwe Petersen (Aachen), Laktose in Arzneimitteln dar. Laktose kann bei Patienten mit Laktose-Intoleranz zu gastrointestinalen Problemen führen.
Angaben zur Verträglichkeit des Laktose-freien Roxigrüns sind nach Aussage von Petersen nicht zwangsläufig auf die Roxithromycin-Nachahmer übertragbar, die alle Laktose enthalten. Der Laktose-Gehalt in den Tabletten ist zwar niedrig, aber in seltenen Fällen können schon diese geringen Mengen Unverträglichkeitsreaktionen verursachen. Im Gegensatz zu den Generika ist Roxigrün auch zur Therapie der chronischen Bronchitis und der Sinusitis zugelassen.
Obwohl immer wieder behauptet wird, dass ein Nachahmer-Präparat dem Original therapeutisch gleichwertig sei, ist diese Behauptung nach Angaben von Rechtsanwalt Herbert Wartensleben (Düren) im Falle von Roxigrün falsch. Die Substitution einer Roxigrün-Verordnung durch ein Nachahmer-Präparat sei, so Wartensleben, aus juristischer Sicht nicht ganz unproblematisch. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema