ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2002Mobile Patientendaten-Erfassung

VARIA: Computer

Mobile Patientendaten-Erfassung

Dtsch Arztebl 2002; 99(8): A-519 / B-420 / C-417

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Über die Software „meditrace“ der Knowledge Intelligence AG, Köln, in Verbindung mit mobilen Kleincomputern (PDAs) der Firma Psion lassen sich Krankheitssymptome, Befunde und Therapien strukturiert eingeben und bei Bedarf per GSM-Mobilfunk, Funk-LAN oder Infrarot an einen zentralen Server übermitteln.
Die grafische Oberfläche mit taktilem Bildschirm ermöglicht die intuitive Eingabe, sodass selbst komplexe Befunde schnell erfasst werden können. Als Betriebssystem verwendet die Lösung OS Epoc32 von Symbian. Für die Datendarstellung, -haltung und -übermittlung wird der XML-Standard verwendet. Um die Sicherheit der sensiblen Daten zu gewährleisten, werden alle Patientendaten mit AES (Advanced Encryption Standard) verschlüsselt abgelegt.
Eine klinische Studie zur mobilen Dokumentation von Patientendaten am Unfallkrankenhaus Berlin im Frühjahr 2001 hat ergeben, dass sich mit „meditrace“ eine durchschnittliche Verdreifachung der erfassten Nebendiagnosen je Patient erzielen lässt. Darüber hinaus sind auch qualitative Verbesserungen bei der Dokumentation möglich, da sich neben Laborberichten oder Röntgenbildern zusätzlich die Daten der Verlaufsdokumentation elektronisch erfassen lassen. EB

Informationen: Knowledge Intelligence AG, Kölner Straße 35, 51149 Köln
Telefon: 0 22 03/9 11 36 12
Fax: 9 11 36 10, www.ki-ag.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema