ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2002Toyota Corolla: Vielfältiger denn je

VARIA: Auto und Verkehr

Toyota Corolla: Vielfältiger denn je

Dtsch Arztebl 2002; 99(9): A-583 / B-475 / C-467

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bulliger und solider, weil die Europäer dies mögen: der neue Toyota Corolla. Werkfoto
Bulliger und solider, weil die Europäer dies mögen:
der neue Toyota Corolla. Werkfoto
Die neunte Generation des meistgebauten Autos der Welt gibt es in 39 Varianten.

Daneben getippt. Nicht der VW Käfer und auch nicht der VW Golf, sondern der Toyota Corolla ist das meistgebaute Auto der Welt: Mehr als 29 Millionen Exemplare seines Bestsellers verkaufte Toyota seit 1966 weltweit. In Deutschland, wo der Corolla 1971 auf dem Markt kam und seitdem beständig Spitzenplätze in der ADAC-Pannenstatistik und in TÜV-Autoreports belegt, waren es 770 000. Seit dem 19. Januar steht die neunte Generation des Toyota-Aushängeschilds bei den 700 deutschen Händlern. 40 000 Corollas will der japanische Autobauer in diesem Jahr hierzulande absetzen.
Der neue Corolla wurde komplett in Europa entworfen und entwickelt. Frei nach dem Motto: Wenn ein Auto auf dem anspruchsvollsten und am härtesten umkämpften Markt ankommt, dann werden auch weltweit die Verkaufszahlen stimmen. Der europäische Fahrer lege besonderen Wert auf „Solidität und Sicherheit“, betont Toyota. Deshalb habe man beispielsweise viel Sorgfalt auf den richtigen Ton der Türe beim Zuschlagen verwendet. Jetzt ertönt ein sattes „Klonck“.
Der Corolla-Käufer kann sich zwischen fünf Karosserievarianten, sechs Motoren und vier Ausstattungsstufen entscheiden (gesamt: 39 Varianten). Neu ist der Compact-Van Corolla Verso, der als Fünfsitzer 417 Liter Ladevolumen bietet, das bei ausgebauten Rücksitzen auf 1 760 Liter erweitert werden kann. Preisgünstigste Variante ist der Corolla C ab 13 550 €; unter anderem mit Wegfahrsperre, Servolenkung und Radio. Jens Flintrop
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema