VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2002; 99(9): A-590 / B-479 / C-451

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Joachim Pohlenz. Foto: Das Atelier, Mainz
Joachim Pohlenz. Foto: Das Atelier, Mainz
Jürgen-Bierich-Gedächtnispreis – gestiftet von der Firma Pharmazia GmbH, Erlangen, verliehen durch die Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Endokrinologie, Sektion Pädiatrische Endokrinologie in der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde/Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie, Dotation: 20 000 DM, an Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Pohlenz, Universitätskinderklinik Mainz, und an Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Wudy, Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Universität Gießen. Pohlenz und Mitarbeiter identifizierten bei einem sechsjährigen Jungen mit latenter Hypothyreose und einem komplexen neurologischen Phänotypus eine heterozygote Neumutation auf dem Schilddrüsentranskriptionsfaktor-1-(TTF)-Gen, das für die embryonale Entwicklung der Schilddrüse bedeutsam ist, heißt es in der Laudatio.
Stefan Wudy. Foto: Fotoatelier Susanne Hofmann
Stefan Wudy. Foto: Fotoatelier Susanne Hofmann
Wudy und sein Team stellten in ihrer Arbeit die Entwicklung eines ersten Assays für 11-Desoxycortisol nach dem Prinzip der Isotopenverdünnung/Gaschromatographie- Massenspektromie dar, heißt es in der Laudatio.

Wissenschaftspreis – verliehen durch die Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen e.V., Dotation: 5 000 €, zur Auszeichnung wissenschaftlicher Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern. Der Preis für das Jahr 2001 ging an zwei junge Nachwuchswissenschaftler, und zwar an Kenneth Achu, zurzeit bei der Konrad Adenauer-Stiftung tätig, und an Henrik Brinkmann, Referent im Bereich Wirtschaft bei der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh.
Der gebürtige Kameruner Achu wurde ausgezeichnet in Würdigung seiner Arbeit zu einem Thema aus dem Gebiet der Arzthaftpflichtversicherung. Brinkmann erhielt die Auszeichnung in Würdigung seiner Arbeit über eine ökonomische Analyse des deutschen Marktes für Rettungsdienstleistungen.

Fördermittel – verliehen von der Ernst-von-Weber-Stiftung für die Vermeidung von Tierversuchen, Dotation: 20 000 DM, an Dr. rer. nat. Monika Leicht, Carl-Ludwig-Institut für Physiologie der Universität Leipzig, für ihre Arbeit mit dem Thema „Untersuchungen zu kardialen Fibro-
blasten“, und an Dr. med. vet. Petra Madaj-Sterba, Medizinisch-Experimentelles Zentrum, und Prof. Dr. rer. nat. Karl Drößler, Institut für Zoologie, beide Universität Leipzig, für ihr Vorhaben „Herstellung monoklonaler Antikörper aus B-Zellen peripherer Lymphknoten von Balb/c-Mäusen“.

Förderpreis „Pädiater für Kinder in Krisenregionen“ – verliehen anlässlich des 29. Herbst-Seminar-Kongresses des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. in Bad Orb, Dotation: 10 000 DM, gestiftet von der Firma Merck KGaA, Darmstadt, an Dr. med. Gudrun Kern, Kinderärztin aus Offenburg/Baden. Der Förderpreis wird an Kinder- und Jugendärzte verliehen, die mindestens acht Wochen in einer Krisenregion pädiatrischen Dienst geleistet haben.

Preis „Leukämie“ – verliehen von der Deutschen Leukämie-Forschungshilfe/Aktion für krebskranke Kinder e.V., Dachverband, Dotation: 10 000 DM, zur Auszeichnung eines Projektes der Kinderkrankenschwestern Anne Horn, Kristina Hinteregger und Gina Lehmann sowie des Assistenzarztes Christian zu Castell. Das Projekt befasst sich mit der Unterweisung von Patientenangehörigen und einer Anleitung zum Katheterspülen.

Boehringer Ingelheim-Preis 2001 – verliehen durch die Firma Boehringer Ingelheim Pharma KG, Ingelheim, Dotation: 40 000 DM, an Dr. med. Angela Valeva, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, und an Privatdozent Dr. med. Peter Urban, Neurologische Klinik, beide an der Universität Mainz. Dr. Valeva wurde für ihre Forschungsarbeiten zum Mechanismus der Porenbildung und Zellschädigung ausgezeichnet. Dr. Urban beschäftigte sich mit der Pathophysiologie von Dysarthrophonien bei akuten zerebralen Ischämien, also mit Sprechstörungen mit Beeinträchtigung der Artikulation, Phonation, der Sprachmelodie und des Sprechrhythmus.

Richard Werkmeister. Foto: privat
Richard Werkmeister. Foto: privat
Anzeige
Jahrespreis 1999/2000 – verliehen durch die Konrad-Morgenroth-Fördergesellschaft e.V., Dotation: 5 000 DM, an Privatdozent Dr. med. Dr. med. dent. Richard Werkmeister, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsklinik Münster („Die Bedeutung von ErbB-Onkogenen für die Prognose und Therapie des Mundhöhlenkarzinoms und seiner Vorstufen“). EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema