ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2002Lebensversicherung: Weiterhin zwei Alternativen

Versicherungen

Lebensversicherung: Weiterhin zwei Alternativen

Dtsch Arztebl 2002; 99(9): [91]

OVB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Entwarnung für Anleger, die ihren Angehörigen Kapitalvermögen in Form von Lebensversicherungen schenken wollen. Eine zum 1. Januar 2002 geplante Neuregelung gibt es nun doch nicht.
Bei jedem Vermögensübertrag wird der Steuerwert ermittelt. Auf dessen Grundlage wird berechnet, wie viel Geld der Begünstigte dem Finanzamt schuldet. Bei der Übertragung von Lebensversicherungen gibt es weiterhin zwei Möglichkeiten: a) der Steuerwert entspricht dem aktuellen Rückkaufswert einer Police, oder b) der Steuerwert beträgt zwei Drittel der Beiträge, die bis zum Stichtag in die Police eingezahlt wurden.
Bei Versicherungsverträgen, die noch nicht allzu lange laufen, ist der Rückkaufswert meist steuerlich günstiger für den Empfänger. Bei Policen, die schon deutlich älter als zehn Jahre sind, bringt die Beitrags-Alternative mehr Vorteile. Denn: Wegen der Zinsüberschüsse hat der Rückkaufswert in solchen Fällen bereits eine Größe erreicht, die zu hohen Steuerzahlungen führen können.
Die Wahlmöglichkeit sollte ursprünglich zum 1. Januar 2002 abgeschafft werden. Begünstigte hätten dann ausschließlich auf der Grundlage des aktuellen Rückkaufswerts ihre Abgaben an das Finanzamt zahlen müssen. OVB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema