ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2002Fallpauschalengesetz: Grünes Licht

AKTUELL

Fallpauschalengesetz: Grünes Licht

Dtsch Arztebl 2002; 99(10): A-600 / B-488 / C-460

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bundesrat stimmt geändertem Gesetzentwurf zu.
Nach langwierigen Verhandlungen stimmte der Bundesrat am 1. März auf Empfehlung des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat dem geänderten Fallpauschalengesetz zu. Danach sollen die Krankenhäuser ihre Leistungen ab 1. Januar 2003 zunächst freiwillig, ab 1. Januar 2004 obligatorisch über diagnosebezogene Fallpauschalen (DRGs) abrechnen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt (SPD) will dadurch künftig unnötig lange Aufenthalte in den Krankenhäusern vermeiden und mehr Wirtschaftlichkeit erreichen.
Schmidt hatte Ende Februar nochmals ausdrücklich an die unionsgeführten Länder appelliert, dem geänderten Fallpauschalengesetz zuzustimmen. Die Länder behielten die Zuständigkeit für die Krankenhausplanung, betonte sie. Die Annäherungen im Vermittlungsausschuss seien ein „faires Angebot“.
Das Fallpauschalengesetz war bei der ersten Abstimmung im Bundesrat am 1. Februar gescheitert. Daraufhin hatte der Vermittlungsausschuss am 26. Februar Änderungsvorschläge vorgelegt. Danach entfällt die vorgesehene Regelung, dass Krankenkassen mit einzelnen Krankenhausträgern Verträge schließen können. Ferner stellen Mindestmengen die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung in dünn besiedelten Gebieten sicher. Die Forderung, dass die Länder allein Zuschläge zu den Fallpauschalen bestimmen sollen, wurde nicht berücksichtigt.
Der FDP-Gesundheitspolitiker Dieter Thomae forderte deshalb bereits Nachbesserungen in Richtung eines Preissystems. Der Marburger Bund kritisierte das Gesetz als faulen Kompromiss. Der Beschluss sei zwar grundsätzlich begrüßenswert, aber „mit gefährlichen Systemfehlern behaftet“. Sie führten zu weiterer Mehrarbeit der Ärzte.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema