ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2002Bundes­aus­schuss: Richtlinien geändert

AKTUELL

Bundes­aus­schuss: Richtlinien geändert

Dtsch Arztebl 2002; 99(10): A-600 / B-488 / C-460

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bestimmte Sondennahrungen sowie künstliche Befruchtung mittels ICSI müssen die Kassen zahlen.
Der Bundes­aus­schuss der Ärzte und Krankenkassen präzisierte am 26. Februar die Arzneimittel-Richtlinien zur Verordnungsfähigkeit von Krankenkost. Diese ermöglichen jetzt die Anreicherung von Elementardiäten und Sondennahrung mit Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen sowie eine kurzfristige Verwendung von hypokalorischen Produkten zum Kostaufbau. Neu verordnungsfähig sind eiweißhochhydrolysierte Elementardiäten bei Säuglingen mit Kuhmilch-Eiweißallergien bei schwerwiegender Symptomatik. Künstliche Nahrung finanziert die GKV auch bei Erkrankungen mit Gewichtsverlust infolge kataboler Stoffwechsellage über mehrere Monate, die zu einem Bodymass-Index unter 18,5 führen, jedoch nicht bei Mangelernährung (Weiteres auf Seite eins in diesem Heft).
Die künstliche Befruchtung mittels Intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) wird Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen. Dies beschloss der Bundes­aus­schuss ebenfalls in seiner Sitzung am 26. Februar. Er korrigierte damit seine Entscheidung von 1997. Damals konnte ein erhebliches Fehlbildungsrisiko bei durch ICSI gezeugten Kindern nicht ausgeschlossen werden. Eine an der Universität Lübeck durchgeführte Studie widerlegte jetzt diese Ansicht.
Die Aufnahme der Positronen-Emissions-Tomographie als vertragsärztliche Leistung zulasten der GKV lehnte der Bundes­aus­schuss ab.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema