ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2002Sozialstaat: Mehr Kontrolle bei der Fortbildung

BRIEFE

Sozialstaat: Mehr Kontrolle bei der Fortbildung

Dtsch Arztebl 2002; 99(10): A-624 / B-512 / C-483

Ernst, Margarita F.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Ich würde nicht so weit gehen wie die USA, dass die Facharztprüfung in Abständen wiederholt werden muss. Aber ein System wie derzeit bei den Radiologen wäre von Vorteil. Ich bin seit Jahren gutachterlich tätig und bilde mich selbst laufend fort. Was mir bei meiner Tätigkeit täglich an verschwendeten Geldern für sinnlose Diagnostik oder Krankengeldkosten für AU-Zeiten, in denen therapeutisch nichts Sinnvolles passiert, unterkommt – es ist teilweise nicht vorstellbar!
Deshalb würde ich auch dafür plädieren, dass kassenärztlich tätige Ärzte ein- oder zweimal jährlich Fälle vorgelegt bekommen und diese dann im Test sinnvoll und kostengünstig lösen müssen. Die beleidigte Ablehnung nachzuweisender Fortbildungen seitens mancher Kollegen ist mir unverständlich. Schließlich sind es die Gelder von uns allen, die unter Umständen in unvorstellbarer Höhe verschwendet werden.
Margarita F. Ernst, Hauptstraße 37 a, 6547 Sinzheim
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige