ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2002Bakterien mögen keinen Knoblauch

MEDIZIN: Referiert

Bakterien mögen keinen Knoblauch

Dtsch Arztebl 2002; 99(10): A-655 / B-531 / C-502

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Erste, der auf die antibakterielle Wirkung von Zwiebeln und Knoblauch hinwies, war Louis Pasteur. Knoblauch weist ein breites antibiotisches Spektrum gegenüber grampositiven und gramnegativen Bakterien auf. Roher Knoblauchsaft ist wirksam gegen pathogene Darmkeime, die für Durchfallerkrankungen verantwortlich zu machen sind, selbst wenn es sich um antibiotikaresistente Stämme handelt.
Die Autoren spekulieren darüber, ob Knoblauch nicht auch gegen Helicobacter pylori eingesetzt werden kann, da die Inzidenz des Magenkarzinoms in Populationen, die große Mengen Knoblauch zu sich nehmen, deutlich niedriger liegt. Zumindest im Reagenzglas-Versuch konnten die Autoren zeigen, dass Knoblauchextrakt in niedriger Konzentration gegen Helicobacter pylori wirksam ist. Allerdings muss noch in klinischen Studien geklärt werden, ob Knoblauch zur Eradikationsbehandlung gegenüber H. pylori eingesetzt werden kann. w

Sivam GP: Protection against Helicobacter pylori and other bacterial infections by garlic. N Nutr 2001; 131: 1106–1108 (S).

Dr. G. P. Sivam, Research Institute, Bastyr University, Kenmore, WA 98028, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema