ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2002Östrogensubstitution schützt Frauen vor Hypertonie

MEDIZIN: Referiert

Östrogensubstitution schützt Frauen vor Hypertonie

Dtsch Arztebl 2002; 99(11): A-725 / B-587 / C-553

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Frauen in der Menopause haben häufiger Bluthochdruck als gleichaltrige Männer. Diese Beobachtung bleibt auch nach Bereinigung bezüglich weiterer Risikofaktoren hinsichtlich der Hypertonie bestehen. In einer Studie aus Baltimore wurde nun gezeigt, dass dies zum Teil durch eine postmenopausale Hormonsubstitution verhindert werden kann. Durch die Östrogensubstitution ließ sich vor allem der systolische Blutdruck absenken; je länger die Substitution durchgeführt wurde, um so ausgeprägter war der Effekt. acc

Scuteri A et al.: Hormone replacement therapy and longitudinal changes in blood pressure in postmenopausal women. Ann Intern Med 2001; 135: 229–238.

Jerome Fleg, MD, Laboratory of Cardiovascular Science, Gerontology Research Center, National Institute of Aging, National Institute of Health, 5600 Nathan Shock Drive, Baltimore, MD 21224, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema