ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2002Cholesterinsenkung im höheren Lebensalter

MEDIZIN: Referiert

Cholesterinsenkung im höheren Lebensalter

Dtsch Arztebl 2002; 99(11): A-725 / B-587 / C-553

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine herrschende Meinung in der heutigen Medizin ist, Serum-Cholesterinwerte im niedrigen Bereich zu halten, um kardiovaskuläre Risiken zu reduzieren. Hierbei stützt man sich jedoch vor allem auf Ergebnisse von epidemiologischen Studien oder auch Interventionsstudien, die an Patienten unter 65 Jahren gewonnen worden sind. Die wenigen Studien, die das Verhältnis von Cholesterin und Mortalität bei älteren Patienten zum Thema hatten, haben jedoch diesbezüglich kontroverse Ergebnisse erbracht. So konnte auch in einer US-amerikanische Untersuchung aus Hawaii bei 3 572 Männern im höheren Lebensalter festgestellt werden, dass in dieser Altersgruppe wohl andere Bedingungen herrschen. Es zeigte sich unabhängig von anderen Variablen eine Zunahme der Gesamtmortalität mit abnehmenden Serum-Cholsterinkonzentrationen. Eine schlüssige Erklärung für diese Beobachtung blieben die Autoren schuldig. Sie geben aufgrund dieser Daten jedoch zu bedenken, ob das ansonsten sinnvolle Therapieprinzip der medikamentösen Cholesterinsenkung bedenkenlos auf ältere Patienten übertragen werden kann. acc

Schatz JL et al.: Cholesterol and all-cause mortality in elderly people from the Honululu Heart Program: a cohort study. Lancet 2001; 358: 351–355.

Dr. Schatz, Clinical Epidemiology and Geriatrics Division, Dep. of Medicine, University of Hawai at Manoa, 1356 Lusitana Street, 7th Floor, Honululu, HI 96813-2427, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema