ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2002Erstversorgung: Notfallkoffer und ärztliche „Rettungsrolle“

VARIA: Technik

Erstversorgung: Notfallkoffer und ärztliche „Rettungsrolle“

Dtsch Arztebl 2002; 99(11): A-736 / B-596 / C-561

Marx, Catrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Eurosafe „Facharzt“ ist ein neu überarbeiteter Notfallkoffer für niedergelassene Ärzte. Mit diesem System können Basismaßnahmen durchgeführt werden.
Wichtig bei der Entwicklung war eine themengeordnete Übersicht. Sauerstoffversorgung und Beatmungseinheit sollten fertig montiert, angeschlossen und einsatzbereit in dem Koffer liegen. Ein leicht zu desinfizierender Inneneinsatz ohne scharfkantige Schmutzfänger war ebenso notwendig.
Der Notfallkoffer ist einfach zu bedienen und übersichtlich angeordnet, sodass im Notfall kein Zeitverzug durch Suchen entsteht.
Positiv ist auch der Wartungsservice des Herstellers. An die Verfallszeit des medizinischen Sauerstoffs wird auf Wunsch kostenfrei erinnert. Der Flaschentausch wird in der Praxis vorgenommen.
Außerdem bietet der Hersteller Notfallseminare für das Praxisteam an. Diese Schulungen werden in Gruppen bis zu 20 Personen veranstaltet. Auf Wunsch können auch aktive Notärzte für ein Praxistraining über die Firma Teutotechnik gebucht werden. Eine weitere Problemlösung gelang mit der „Hagener Rettungsrolle“. Sie ist eine Ergänzung des Verbandkastens im PKW. Die Rettungsrolle ist nicht als ärztliches Notfallset zu identifizieren. Sie kann unter dem Fahrersitz oder per Klettband am Veloursteppich des Kofferraums fixiert werden.
Hersteller: Teutotechnik GmbH, Hüttenstraße 22, 49170 Hagen, Internet: www.notfallkoffer.de et
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema