SUPPLEMENT: Praxis Computer

Datenspionage

Dtsch Arztebl 2002; 99(11): [4]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Betriebssystem Windows XP überträgt ohne Wissen des Anwenders Daten vom Rechner an Microsoft. Diese Datenübertragung läuft im Hintergrund ab, sodass sich nur schwer ermitteln lässt, welche Daten übertragen werden und was mit den übertragenen Daten geschieht. Darauf verweist „Chip Online“, das Internet-Portal der Computerzeitschrift Chip. Unter www.chip.de/xpantispy können Anwender sich das Freeware-Tool „XPAntiSpy“ herunterladen, mit dem sich diese Funktionen ausschalten lassen. Dazu ist keine Installation des Programms erforderlich, sondern nur ein Klick auf „Start“. Dann lassen sich alle ungewollten Daten-Lieferanten per Hand löschen. Das Programm findet die Spyware beziehungsweise die entsprechenden Komponenten aus Windows XP, ohne dass mühevoll in der Registry gesucht werden muss. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote