Supplement: Praxis Computer

Literaturmanagement

Dtsch Arztebl 2002; 99(11): [23]

Witthaut, Jörg

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Referenzen können direkt über Word recherchiert und in den Text eingefügt werden.
Referenzen können direkt über Word recherchiert und in den Text eingefügt werden.
Das Literaturverwaltungsprogramm EndNote von ISI ResearchSoft liegt in Version 5 mit einer Reihe nützlicher Ergänzungen vor. Die Integration in MS Word ist weiter verbessert worden. Über eine neue Werkzeugleiste kann der Anwender auf Inhalte einer EndNote-Datenbank direkt von der Textverarbeitung aus zugreifen („Cite while you write“). Referenzen können über ein Suchfenster recherchiert und in das Dokument eingefügt werden. Bereits während des Schreibens kann das Dokument nach den voreingestellten Autorenrichtlinien formatiert werden.
Für Projekte mit mehreren Autoren ist es hilfreich, dass die Software automatisiert eine Referenzliste aller Zitate erstellt und dem Dokument versteckt anhängt. Referenzen können bearbeitet werden, ohne dass die jeweilige Referenzdatenbank mit dem Dokument verschickt werden muss. Sollten gelegentlich Referenzen manuell in die Datenbank eingegeben werden, ist die Rechtschreibkontrolle englischer Begriffe von Nutzen.
Fast 700 Bibliographieformate verschiedener Publikationen werden vorgegeben. Medizinische Publikationen machen aber nur einen Teil davon aus. Ärzte aus dem angloamerikanischen Sprachraum mögen die notwendigen Formate finden. Für Zeitschriftenbeiträge in deutschsprachigen Zeitschriften muss weiterhin eine eigene Formatvorlage nach Maßgabe der Autorenrichtlinien definiert werden. Gegebenenfalls lässt sich auch ein vorliegendes Format durch kleine Änderungen in das benötigte Format umwandeln. Durch die verbesserte Hilfe gelingt dies auch dem unerfahrenen Nutzer. Auf der Homepage unter www.endnote.com sind weitere von EndNote-Nutzern erstellte Formate abrufbar.
Nützlich wäre eine Sprachanpassung des Programms. Insbesondere sollten auch nichtangloamerikanische Publikationen und ihre Bibliographieformate, etwa in Form einer im Internet abrufbaren Ergänzung, berücksichtigt werden. Für die Erstellung neuer Formate wäre es hilfreich, wenn Listen mit Mustern der verfügbaren Formate ausgedruckt werden könnten. Auch eine EndNote-Version für den Taschencomputer ist wünschenswert. Nach der Arbeit in der Bibliothek wäre dann eine Synchronisation mit der Datenbank auf dem Arbeitsplatzrechner möglich.
Jörg Witthaut

Informationen und Vertrieb: Adept Scientific plc, CHEM Research GmbH, Hamburger Allee 26-28, 60486 Frankfurt/Main,
Telefon: 0 69/97 08 41 14, Internet: www.adaeptscience.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema