ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2002Oral-transmukosales therapeutisches System von Elan Pharma

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Oral-transmukosales therapeutisches System von Elan Pharma

Dtsch Arztebl 2002; 99(12): A-800 / B-680 / C-648

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Patienten, die aufgrund starker chronischer Schmerzen – zum Beispiel wegen einer Tumorerkrankung – auf ein lang wirksames Opioid eingestellt sind, leiden trotzdem häufig unter so genannten Durchbruchschmerzen. Diese treten schnell und unvorhersehbar auf, halten bis zu zwei Stunden an und zeichnen sich durch eine hohe Schmerzintensität aus. Zur Behandlung von Durchbruchschmerzen ist die Erhöhung der Grundmedikation nicht geeignet, da dies zu vermehrten Nebenwirkungen führt. Sinnvoll dagegen ist die Gabe eines „Add-on-Analgetikums“, das rasch wirkt und nicht invasiv verabreicht wird.
Elan Pharma bietet zur Therapie von Durchbruchschmerzen nun ein oral-transmukosales therapeutisches System (Actiq®) an. Actiq enthält Fentanyl in einer Matrix mit Kunststoffapplikator. Die Matrix wird mithilfe des Applikators an der Wangenschleimhaut bewegt, dabei löst sie sich auf, und Fentanyl wird freigesetzt, das dann sofort durch die Wangenschleimhaut absorbiert wird. Dies führt zu einer sehr raschen analgetischen Wirkung. Grafik: Elan Pharma
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema