ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2002Beschluss zu vertraglichen Änderungen des Kapitels U des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) durch die Partner der Bundesmantelverträge bzw. AG Ärzte/Ersatzkassen mit Wirkung zum 1. Juli 2002

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Beschluss zu vertraglichen Änderungen des Kapitels U des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) durch die Partner der Bundesmantelverträge bzw. AG Ärzte/Ersatzkassen mit Wirkung zum 1. Juli 2002

Dtsch Arztebl 2002; 99(13): A-883 / B-735 / C-688

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS 1. Neuaufnahme eines 5. Abschnitts in das Kapitel U

5. Pauschalerstattung für Sach- und Dienstleistungen bei Behandlung mit renalen Ersatzverfahren und extrakorporalen Blutreinigungsverfahren
Eine Behandlungswoche ist jede Kalenderwoche, in der ein überwiegender Anteil der wöchentlichen Dialysen (das heißt zwei von drei Hämodialysetagen oder vier von sieben Peritonealdialysetagen) durchgeführt wurde.

7270* Pauschalerstattung für Sachkosten bei Durchführung von Hämodialysen, CAPD, CCPD als Zentrums- bzw. Praxisdialyse, Heimdialyse oder zentralisierte Heimdialyse, einschließlich Sonderverfahren (zum Beispiel Hämofiltration, Hämodiafiltration), je Behandlungswoche, bis

zum 30. 6. 2003 . . . . . . . . . . 580,00 €
ab dem 1. 7. 2003 bis zum 31. 12. 2003 . . . . . . . . . . . . 550,00 €
ab dem 1. 1. 2004 . . . . . . 520,00 €
Die Sachkostenpauschalen nach den Nrn. 7270 und 7273 enthalten alle Sachkosten, einschließlich Dialysegerät, Dialysator, Schlauchsysteme, Infusionslösungen, am Dialysetag verabreichte Heparine, Aufbereitungs- und Entsorgungsmaßnahmen sowie Sprechstundenbedarf. Nicht enthalten sind die Kosten für Arzneimittel, insbesondere Erythropoetin, Vitamin- oder Mineralstoffpräparate. Die Allgemeinen Bestimmungen A I., Teil A, 4. finden keine Anwendung.
Die Berechnung der Sachkostenpauschalen nach den Nrn. 7270 und 7273 setzen eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung nach der Vereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren gemäß § 135
Abs. 2 SGB V voraus.
Soweit die Partner der Gesamtverträge eine im wirtschaftlichen Ergebnis mit dieser Regelung vergleichbare niedrigere Erstattungshöhe der Kosten für nichtärztliche Dialyseleistungen vereinbart haben, werden diese Vereinbarungen so lange fortgeführt, wie sie den in Nr. 7270 zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Betrag unterschreiten.
Wird im Rahmen einer Feriendialyse während des Ferienaufenthaltes am Ferienort nur eine Hämodialyse abgerechnet, sind 40 % der Höhe der Pauschalerstattung nach der Nr. 7270 berechnungsfähig. Die Leistung ist nach Maßgabe der Kassenärztlichen Vereinigung zu kennzeichnen.
7271* Zuschlag zu der Pauschalerstattung nach der Nr. 7270 für die Infektionsdialyse (bei Patienten mit Hepatitis B oder Hepatitis C, mit HIV-Infektion, mit MRSA-Infektion) . . 30,00 €
7272* Zuschlag zu der Pauschalerstattung nach der Nr. 7270 für die intermittierende Peritonealdialyse (IPD) . . . . . . . . . . . . . . . . . 300,00 €
7273* Pauschalerstattung für Sachkosten bei der Durchführung von Dialysen entsprechend der Leistung nach der Nr. 7270 für die Dialyse bei Patienten bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, je Behandlungswoche . . . . . .830,00 €
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema