ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2002Mammographie: Kein Nutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Screeningmethoden müssen treffsicher und nebenwirkungsfrei oder nebenwirkungsarm sein. Beide Voraussetzungen sind bei der Mammographie nicht gegeben. Auch bei optimaler Technik und Technikanwendung ist eine relevante Rate falschpositiver und falschnegativer Befunde und eine nicht unerhebliche Strahlenbelastung der Brust unvermeidbar. Die Brustdrüse ist das strahlenempfindlichste Organ der Frau. Im Übrigen weisen mehr als 5 % der weiblichen Bevölkerung eine besondere Disposition für Brustkrebs (BRCA 1 und BRCA 2) auf. Trägerinnen dieser Gene weisen im Vergleich zu den übrigen Frauen eine um ein Vielfaches erhöhte Strahlenempfindlichkeit der Brustdrüse auf. Es kann also nicht überraschen, dass Mammographie-Screeningprogramme – auch solche mit hohem Qualitätsstandard – keinen Nutzen für die betroffenen Frauen bringen.
Dr. med. Helga Dieckmann, MPH, Gesellschaft für Strahlenschutz, Im Westerfelde 19, 21391 Reppenstedt
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote