ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2002Publikationen: Schwachstelle bloßgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mertens hat die Publikations-Schwachstelle bloßgelegt: die Abhängigkeit von vorgefassten Meinungen statt von Argumenten. Bei einem unabhängigen Autor stimmen Daten und Aussagen überein. Wie ist es bei abhängigen Autoren? Das WHO-MONICA-Projekt sollte die Nullhypothese testen: kein Zusammenhang zwischen koronaren Risikofaktoren (Rauchen, Bluthochdruck, Cholesterin) und Herzattackenraten. Die Studie dauerte von 1983 bis 1994. Der Abschlussbericht von Kuulasmaa et al. bestätigt die Nullhypothese (Lancet 200: 355: 675–689). Dennoch
beharren die Autoren auf der Risikofaktoren-Doktrin. Damit klafft ein Widerspruch zwischen Daten und Aussagen. Ein deutscher Autor rügt die falschen Schlüsse von MONICA und reicht sein Manuskript bei einer weit verbreiteten Fachzeitschrift ein. Die Redaktion bestellt als „unabhängigen“ Gutachter einen Wissenschaftler, der aktiv bei
MONICA mitgearbeitet hat. Dieser Gutachter lehnt das Manuskript ab. Die Abhängigkeit führt aber zu irrigen Schlüssen und dazu, Gegenargumente totzuschweigen.
Prof. Dr. med. Herbert Immich, Sandkamp 9 d, 25826 St. Peter-Ording
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema